Ihre Praxis für Implantologie

Schöne, neue, feste Zähne
an nur einem Tag*
*in den allermeisten Fällen

Das Lächeln ist Ihre persönliche Visitenkarte, doch was tun, wenn einmal ein oder mehrere Zähne fehlen?
Die faszinierende Idee: Die verlorenen Zähne werden durch neue, festsitzende, künstliche Zähne ersetzt - innerhalb eines einzigen Eingriffs.

Durch langjährige Erfahrung und den Einsatz moderner, innovativer Behandlungsmethoden erreichen wir in unserer Zahnarztpraxis in Bozen Implantationsergebnisse, die Ihren individuellen Bedingungen und Bedürfnissen optimal entsprechen.

Bei günstigen Voraussetzungen können heutzutage ganze Kieferversorgungen innerhalb eines Tages durchgeführt werden.

Effizienz und Präzision

durch moderne dreidimensionale computer-navigierte
und schablonengeführte Implantologie

Die Vorteile für Sie:

  • Sicher und präzise durch virtuelle 3D-Planung nach DVT
  • Schnell – in nur einem Eingriff, kaputte Zähne raus, Implantate rein, neue feste Zähne drauf
  • Schonend durch die schnittlose minimal invasive Methode (Flap less, Schlüssellochtechnik)
  • Kostengünstig durch Zeitersparnis
  • Hohes Maß an Funktion und Haltbarkeit durch ideale Implantatpositionen
  • Ästhetisch: harmonische Zahnstellung durch ideale Implantatpositionen
  • Materialtests zur Vermeidung von Unverträglichkeiten und Allergien
  • Auf Wunsch auch im Dämmerschlaf oder Vollnarkose

Wir beraten Sie gerne!

Jetzt anrufen: +39 0471 300082

 

Bei unseren Informationsabenden:

Do 12.04.2018 Brixen Forum um 19.30 Uhr

Mo 07.05.2018 Bozen Waltherhaus um 19.30 Uhr

Behandlungsablauf

moderne 3D navigierte Implantologie:

1. Untersuchung und Diagnostik:

Ausführliches Gespräch mit dem Patienten über seine Zahnprobleme und Vorstellungen der zukünftigen Implantat Versorgung und 3D Röntgen (DVT) bei uns in der Praxis.

 

3D Röntgen
Planung

2. Planung:

Planung der gesamten Implantat Behandlung am Computer.

3. Patientenberatung:

Anhand der 3D Planung wird der Ablauf der Implantat Behandlung mit dem Patienten besprochen und individuelle Besonderheiten berücksichtigt.

Beratung
Vorbereitung für die Implantation

4. Vorbereitung für die Implantation
(ca. 1 Monat):

Herstellung der Bohrschablone und der neuen Zähne vor der OP im Speziallabor.

5. Die Implantat OP:

In einem einzigen Eingriff: werden Zähne gezogen (wenn nötig), Implantate präzise durch die Bohrschablone gesetzt und die festen Zähne aufgeschraubt (in einigen Fällen nach 1-3 Tagen).

Die Implantat OP
Die Zeit danach - Implantologie

Die Zeit danach:

Sie können Ihre neuen Zähne sofort benützen. In den ersten Wochen empfiehlt sich weiche Kost. Die allermeisten Patienten sind am Folgetag schmerzfrei. Damit können Sie schnellstmöglich Ihrem gewohnten Tagesablauf nachgehen.

In den 1960er Jahren wurde die Technik der Implantation durch Professor Brånmark erfunden. Die Vorgehensweise hat sich seitdem so erfolgreich weiterentwickelt, dass die Implantate heutzutage oft sofort beim Einsetzen mit festen Zähnen versorgt werden können, die auch sofort belastet werden dürfen.

Die Philosophie unserer implantologischen Tätigkeit ist seit jeher durch den Einsatz aller erfolgreichen, innovativen Behandlungsmethoden geprägt. Wir verwenden schonende, minimalinvasive Behandlungs- und Op-Techniken und verschiedene Spezialimplantate. Dadurch reduzieren wir die Notwendigkeit für zusätzliche knochenaufbauende Maßnahmen auf ein Minimum und verringern die Gesamtbehandlungszeit und -kosten.

Die ständige Fort- und Weiterbildung auf diesem Gebiet ist für uns selbstverständlich. Computergeplante und -navigierte Implantationsmethoden werden seit den Anfängen der 2000er Jahre immer weiterentwickelt. Alle Eingriffe finden auf Basis mikrochirurgischer Techniken statt: das Gewebe wird durch die Verwendung sehr feiner Instrumente nachhaltig geschont. Der Heilungserfolg steigt, es treten kaum noch postoperative Beschwerden auf.

Implantate dienen als künstliche Zahnwurzeln. Sie bestehen aus einem Metall- oder Keramikkörper, auf den die künstliche Zahnkrone angebracht wird. Es können sowohl einzelne als auch mehrere aufeinanderfolgende Zähne mittels Implantaten ersetzt werden.

Bei Patienten mit herausnehmbaren Prothesen oder Brücken können Implantate den Halt des Zahnersatzes verbessern, ohne dass hierfür Nachbarzähne beschliffen werden müssen. Implantate können ein Leben lang halten, wenn sie gut gepflegt werden. Wir haben langjährige Erfahrung in der Ttal Rehabilitation, der Versorgung zahnloser Kiefer.


Implantattypen

In unserer Praxis verfügen wir über verschiedene moderne Implantatsysteme, die es uns ermöglichen, auch schwierige Fälle zu versorgen. Unsere Behandlungsmaxime lautet, das Implantat dem bestehenden Knochen anzupassen, und nicht umgekehrt. Dadurch können wir auf umfangreiche Knochenaufbauten weitgehend verzichten, wenn überhaupt, fallen sie sehr klein aus.

Wir verwenden zum Beispiel:

  • Extrakurze Implantate bei niederem breiten Knochen über dem Unterkiefernerv oder unter der Kieferhöhle.
  • Dünne Implantate bei schmalen Kiefern.
  • Einfache Implantationssysteme zur Stabilisierung von Prothesen bei älteren Patienten um sie maximal zu schonen
  • Implantate mit Spezialbeschichtung bei Titanunverträglichkeit.
  • Zirkonkeramik Implantate bei Metallunverträglichkeit.
  • Maxi-Implantate für Sofortimplantationen im Molarbereich (Backenzähne).
  • Zygomaimplantate bei extremer Knochenatrophie im Oberkiefer zur Verankerung im Jochbogen.

Im Bereich der oberen Frontzähne ist der ästhetische Aspekt besonders wichtig. Vor dem Einsetzen der definitiven Zahnkrone versorgen wir hier die Implantate mit festsitzenden Provisorien. So können Sie Ihren beruflichen und privaten Alltag bis zur Fertigstellung der definitiven Zahnkronen unbeschwert weiter gestalten.

Insbesondere bei entzündlichem Knochenabbau durch Parodontitis kann es vorkommen, dass der restliche Knochen zu gering für ein Implantat ist. Um trotzdem ein Implantat einsetzen zu können wird der Knochen künstlich aufgebaut. Meistens geschieht das zusammen mit dem Einsetzen des Implantats. Durch das Einbringen von Knochenersatzmaterialien wird die Voraussetzung geschaffen, dass sich an dieser Stelle eigener Knochen aus dem verbliebenen umgebenden Knochen bildet. In unserer Praxis sind wir stets bemüht, Knochenaufbauten auf ein absolutes Minimum zu reduzieren, um den Patienten zusätzliche chirurgische Maßnahmen zu ersparen. Dadurch verringern sich die Behandlungs-,-zeit,-risiko und Beeinträchtigung.

Besonders erfolgreich ist die Kombination von Spezialimplantaten und minimalinvasiven Knochenaufbauten.

Wenn der Knochen unterhalb der Kieferhöhlenwand nach Zahnverlust im seitlichen Oberkiefer dermaßen reduziert ist, dass Implantate in ausreichender Länge nicht installiert werden können, wird ein spezieller Knochenaufbau, die sogenannte Sinusbodenelevation (Sinuslift) durchgeführt. Man unterscheidet zwei Arten: den kleinen, internen Sinuslift und den großen, lateralen Sinuslift.

Beim kleinen, internen Sinuslift wird die Kieferhöhlenschleimhaut durch den Bohrkanal etwas angehoben und danach Knochenersatzmaterial für einige Millimeter Erhöhung des Knochens eingeführt. Er wird in der Regel gleichzeitig mit der Implantation durchgeführt.

Beim großen, lateralen Sinuslift wird ein Fenster in die laterale Kieferhöhle gemacht durch welches das Knochenersatzmaterial eingebracht wird. Die Implantate werden auch hier möglichst im selben Eingriff eingesetzt um eine weitere OP zu vermeiden. Wenn nur noch sehr geringer Restknochen vorhanden ist, welcher eine zu geringe Stabilität für das Implantat bietet, werden diese in einem zweiten Eingriff nach ca. sechs Monaten installiert.

In unserer Praxis erfolgt meist der kleine interne Sinuslift in Kombination mit kurzen Implantaten durch 3D Implantation.

Ein weiterer Eingriff zur Knochenverdickung ist die Aufdehnung des vorhandenen Knochens, bei der eine sehr dünne Knochenlamelle getrennt und die zwei verbliebenen Knochenwände auseinander gedehnt werden. In diesen Spalt werden schmale Implantate platziert. (Split)

Alle knochenaufbauenden Maßnahmen sind auch in Kombination möglich. Nach ausführlicher, meist dreidimensionaler Diagnostik wird die beste und günstigste Maßnahme ausgewählt. Auch bei den knochenaufbauenden Maßnahmen gewährleisten wir durch ein schonendes und mikrochirurgisches OP-Vorgehen geringste postoperative Beeinträchtigungen und schnellen Heilungserfolg.

Genau wie natürliche Zähne benötigen auch Implantate eine gründliche und gute Reinigung. Bei uns erhalten sie eine ausführliche Anleitung über die Richtige Pflege zu Hause.

Die Gesundheit des Implantatsbetts wird durch regelmäßige Implantatprophylaxe gesichert, damit das Zahnimplantat viele Jahre nach der Installation noch fest im Knochen sitzt.

Tritt doch eine Entzündung um das Zahnimplantat herum auf, die sog.  Periimplantitis, ist schnelles Handeln gefragt. Wenn lediglich die Schleimhaut um den Implantathals herum betroffen ist, ist die Behandlung noch mit einfachen Maßnahmen möglich.

In fortgeschritteneren Entzündungsstadien werden die infizierten Implantatoberflächen unter Sicht gründlich gereinigt, und entstandene Knochenabbauten mit Knochenersatzmaterialien wieder regeneriert. Das Ziel ist der Erhalt des Implantates und die dauerhafte Ausheilung der Entzündung. Besonders im ästhetischen Bereich können Zahnfleischtransplantationen für ein ansprechendes Ergebnisses notwendig sein. Ein Test auf Materialverträglichkeit ist sinnvoll um festzustellen, ob die primäre Ursache für die Entzündung am verwendeten Material liegt.

Die Ursache einer Periimplantitis kann auch in einer bestehenden Parodontitis liegen, dass heisst, es liegt auch bei den eigenen Zähnen und Zahnfleischtaschen eine Zahnfleischentzündung sowie Knochenabbau vor. In diesem Fall ist eine Gesamtbehandlung des Mundraumes notwendig, um eine entzündungsfreie Situation wiederherzustellen.

Nach einer Periimplantitis oder Parodontitis ist ein besonders enges Nachsorgeprogramm (Recall) notwendig, um eine erneute Entzündung zu vermeiden.

Zahnarztangst ist belastend und kann zu gesundheitlichen Problemen führen, wenn notwendige Behandlungen aufgrund starker Ängste nicht durchgeführt werden.

Wir bieten Ihnen deshalb in unserer Zahnarztpraxis in Bozen die Möglichkeit einer Behandlung unter Schlafnarkose (Analogsedierung). Sie gleiten in einen Dämmerschlaf, in welchem Sie die Behandlung nicht mehr wahrnehmen. Dabei werden Sie von unseren Anästhesisten überwacht. 

Behandlungen in Vollnarkose (in der City clinic Bozen Süd) sind geeignet bei:

  • Extremer Zahnarztangst (Phobie),
  • sehr langen Eingriffen,
  • Behinderten Patienten und
  • Kindern mit Zahnarztangst.

Jedes in den Körper eingefügte Material kann Sensibilitäten oder allergische Reaktionen auslösen. Deshalb ist es wichtig, die Materialverträglichkeit besonders vor großen operativen Eingriffen zu testen.

Dies geschieht mit Blutanalysen, welche wir an das Speziallabor IMD schicken. Dadurch ist maximale Sicherheit bei der Verwendung von Implantatmaterial, Knochenersatzmaterialien, aber auch allen anderen zahnärztlichen Materialien gewährleistet.

Auf Wunsch bieten wir auch eine Speichelanalyse und kinesiologische Austestung an.